Cille

"Bisweilen sind wir sichtbar, sind Muslime, Christen oder Juden.
Wir durchlaufen viele Formen,
bis unser Herz zur Zufluchtsstätte für alle wird."
Rumi

Die "Cille" ist ein Weg voller Kraft, ist ein Weg der Liebe - zu sich selbst, zu den Anderen, zur Schöpfung und dadurch zur Entwicklung von menschlicher Reife. Am stärksten sind wir mit dieser Kraft verbunden, wenn wir uns im inneren Gleichgewicht halten, wenn wir Zuversicht, innere Ruhe, Heiterkeit und Liebe ausstrahlen, durch konsequente innere Arbeit unsere Achtsamkeit schulen und mit unserer Aufmerksamkeit in unserer Mitte sind. Dabei lernen wir auch nach innen zu horchen und auf die Führung zu vertrauen, die aus unseren Herzen und von unseren Träumen kommt. Denn durch die Erforschung des Unbekannten und des Geheimnisvollen, das in und durch uns wirkt, werden Einsichten gewonnen, die es ermöglichen, uns wieder mit unserer essenziellen Natur zu verbinden. 

In die "Cille" - der früher tausend und einen Tag währenden Vorbereitungszeit zur Aufnahme in eine Sufi-Gemeinschaft - kommen auch in der heutigen Zeit Menschen in regelmäßigen Abständen zu geistigen Übungen, Lehrgesprächen und zum Einüben neuer Umgangsformen zusammen. Abgesehen von einigen grundlegenden Übungen, wie z.B. der Meditation des Herzens, wird den Studierenden des Weges jedoch selten gesagt, was sie zu tun haben. Denn das Studium des Sufitums und die Teilnahme an ausgewählten Ritualen und Zeremonien bringt die Menschen in Berührung mit ihrer eigenen Weisheit und unterstützt sie darin, ihr innerstes Potential zu entdecken, zu entwickeln und zu leben. Ein spiritueller Weg, dennoch sehr irdisch und handhabbar im praktischen Alltag und hilfreich, wenn es darum geht, den eigenen Platz auf der Erde und im Leben zu finden.